Mittwoch, 20. Juli 2016

Erste Bilder der Syncro Doka nach Fertigstellung

Ich habe gestern einfach mal drauf los fotografiert, morgen gehts zum TÜV. Es fehlen noch ein paar klitzekleine Kleinigkeiten wie z.B. die Holzleisten auf der Ladefläche. Nach fast einem Jahr Resto ist für mich dann erstmal Pause, der Sommer kann kommen :-)

Montag, 20. Juni 2016

Restauration T3 Syncro Doppelkabine

Nach langer Web-Abstinenz hier ein paar Bilder der Restauration einer ganz besonderen Doka von 1985. Eine nahezu rostfreie Syncro-Doka? Gibts nicht werden die meisten sagen, rostfreie Syncros gibt es schon nur noch eine handvoll aber Dokas? Das waren doch immer Arbeitstiere! Zumal man in der Regel wusste warum man die Syncro-Variante mit über 8000DM Aufpreis im Vergleich zur 2WD Variante geordert hat- damit hatte man schon was spezielles vor. Ok, wir haben hier also eine Syncro Doka, die zwar im Arbeitseinsatz in einem süddeutschen Sägewerk gelitten hat, aber dadurch das sie nur ca 12 Jahre in Betrieb und danach 18 Jahre untergestellt war, sich in einem weitestgehend rostfreien Zustand präsentiert! Darf es noch etwas außergewöhnlicher sein? Kein Problem. Hier haben wir die (vermutlich) älteste noch existierende Volkswagen Syncro Doka der Welt. Gebaut noch weit vor Verkaufsstart des Volkswagen Syncro im Februar 1985. Und um noch eins drauf zu setzen: Diese Doka wurde als Ausstellungsfahrzeug gebaut, um für die Syncro-Variante der Transporter Modelle zu werben. Ausgeliefert an den Volkswagen Konzern, so steht es in der Urkunde des Volkswagen Museums. Das ist auch der Grund, warum VW diesen Wagen mit allen damals verfügbaren Extras ausgestattet hat, zuviel um diese jetzt hier aufzuzählen. Ein Auszug: Ausstell- und Schiebefenster rundum, zuschaltbare Differenzialsperre vorne und hinten, Standheizung, Nebellampen, Anhängerkupplung, Heckscheibenheizung, 205er Bereifung und noch einiges mehr. So jetzt aber zu den Bildern:
August 2015: Es geht langsam los, leider habe ich vom vorherigen Ist-Zustand keine weiteren Bilder gemacht. Der Motor war schon ausgebaut beim Kauf.
Die eigentlich sonst rostfreie Doka hatte leider einen sehr frühen Streifschaden links, der schlecht repariert wurde. In den Folgejahren bildete sich hier durch schlechten Lackuntergrund leider Rost. Aber diese Stellen hätte ich auch so wieder entfernt. Teilweise war hier cm-dick Spachtel drauf!
Dann angefangen aus nachher insgesamt drei Schlachtdokas die besten original Blechteile wieder einzusetzen. Mit dem Ergebnis das die Doka mit sehr wenig Spachtel auskommt.
Ersetzt wurde die komplette linke Seitenflanke, Ladefläche und Kabinenrückwand, sowie das Dach.
Alle Übergänge wurden wie im Karosseriebau üblich auf Stoß verschweisst und anschließend verzinnt
Der untere Teil der A-Säule musste ebenfalls ersetzt werden.
Die rechte Seite war soweit ok, nur kleinere Beulen und etwas Rost unter der hinteren Tür.
Auch an den Einstiegen waren keine Schweißarbeiten notwendig.
Hier sind schon die Vorbereitungen für die Lackierung zu sehen, die Nähte waren eigentlich auch rostfrei aber wurden trotzdem ausgeschliffen und neu abgedichtet.
Der "Quality Assurance Manager" gewissenhaft bei der Arbeit
Übergabe an den Lackierer
Frisch im Füller, Innen schon lackiert.
Zwei Monate später endlich fertig! Jetzt kann es los gehen mit dem Aufbau.
Motor wurde komplett neu aufgebaut, mit unsichbarem aber deutlichem Leistungsplus
Wo nur möglich wurden original-Teile verwendet.
 
Die seltene markante frühe Abgasanlage (nur bei den 85er Syncros) Für die Guß-Winkelstücke habe ich einen ganzen Motor kaufen müssen, unmöglich da noch dran zu kommen.
Nach dem Trockeneis-Strahlen
Diese Fahrwerksteile wurden später noch ersetzt
Syncro-Beule? Was ist das?
Einige Sachen mussten natürlich überarbeitet werden. Fahrwerk und Bremsen gehören nach 31 Jahren auf jeden Fall dazu, der Rest war größtenteils noch in einem sehr gutem technischen Zustand.
Der 2.1ltr. Motor läuft super und zieht enorm an, auf der Straße muss er sich aber erst noch beweisen
Fortsetzung folgt...

Montag, 31. Oktober 2011

Das Schlachten geht weiter (Zwitter Clipper L)

Aus dem schönen Allgäu kam gestern der Clipper an. Karosse absolut tot, aber viele schöne Sache drin und dran :-) Alabaster Innenausstattung. Wer noch etwas braucht, bitte melden.



Die Innenausstattung ist übrigens besser als es auf den Bildern aussieht:

Montag, 26. September 2011

79er Ex THW Schlachtfest

Unfallfreie Karosse, leider doch zuviel Rost. Zur Zeit bin ich bei der Demontage.
Schöne Ausstattung: 2.0Liter Motor, Standheizung, Zusatzgebläse etc.


Mittwoch, 20. Juli 2011

Verkaufe VW Käfer 1302 Bj.1971
(Verkauft) 
Pappbrief, 44PS orig. Motor mit 106tkm, Stahlschiebedach, Frischluft-Zusatzgebläse, rote Innenausstattung, Fahrersitzbezug leicht beschädigt. Fahre den Käfer zur Zeit auf roten 07er Nummern.
Habe ihn in diesem Winter restauriert und in Mischung von Hot-Rod und Rat-Optik wieder aufgebaut als Hot-Rat ;-) ! Vorne habe ich auf Scheibenbremsen umgerüstet. Ein Drehzahlmesser mit Shiftlight ist nun verbaut. Der Käfer steht jetzt auf 5 ½ J x 15“ Radkappenfelgen. Niederquerschnitt vorn, hoch hinten. GT-F02 Sportfedern bringen ihn vorn auf eine gute Höhe (mit ABE). ALLE Roststellen wurden abgeschliffen, “Fertanisiert“ (teils geschweißt) und Grundiert.

War letzte Woche noch beim Spureinstellen, ist alles i.O. Prüfprotokoll gibt’s dazu! Die Chromteile sind alle i.O., Stoßstangen vorn hinten i.O. (gibt’s auch dazu), wenn einer sie haben möchte dann auch die alten Trommelbremsen und Federn von vorn. Die alten Trittbretter gibt’s auch dabei.
Bilder der Restauration vorhanden und können dazu gegeben werden.
Probefahrt erwünscht und kein Problem!
->Verkauft!

Mittwoch, 4. Mai 2011

69er Clipper L Demontage (Restaurierung 'light')

Die Hoffnung auf eine gute Substanz wurden nicht enttäuscht. Das macht Spaß! Überall gesundes Blech, Schweller, doppelter Unterboden, Regenrinne des Schiebedachs. Es ist überall maximal Flugrost zu finden.
Nur unter den seitlichen Drehfenstern hinten gab es Durchrostungen am Scheibenrahmen. Das ist schnell gemacht und macht auch keine Neulackierung notwendig. Der Lack soll nämlich nur aufbereitet werden. Ist zwar stumpf und ausgeblichen aber mit ein bissl polieren sieht er wieder aus wie neu! Hab ich schon ausprobiert...